X

Erneuerbare Energien auf den Kapverdischen Inseln | Global Ideas


Kap Verde: die Inseln des Windes und des ewigen Sonnenscheins - mit bis zu 350 Sonnentagen im Jahr. Aus diesen Ressourcen gewinnt der Inselstaat im Atlantischen Ozean heute etwa 10 Prozent des Energiebedarfs, bis zum Jahr 2020 soll es fast die Hälfte sein. Damit sind die Kap Verde Vorreiter für andere west-afrikanische Staaten. Die Ziele: Klimaschutz und bezahlbare Energie für alle.

Kap Verde ist bei seiner Energiegewinnung derzeit noch sehr stark auf Diesel- und Schwerölimporte angewiesen. Entsprechend sind die Strompreise deutlich teurer als etwa in Europa. Deshalb hat die kapverdische Regierung als bisher einziges Land in West-Afrika ein Gesetz für erneuerbare Energien verabschiedet. Unterstützt wird sie dabei von Ecreee, einer Organisation von insgesamt 15 westafrikanischen Staaten, mit Sitz in Praia, der Hauptstadt des Archipels.




Wind und Sonne satt, fast immer und überall - ein idealer Ort für erneuerbare Energien. Die Anfänge sind gemacht, das ist das eine Bild. Das andere: Knatternde Generatoren, ein Stromnetz, das ständig zusammenbricht - und extrem hohe Strompreise. Der heimische Energieversorger Electra ist inzwischen aber auch schon in Sachen regenerative Energien aktiv. Nicht zuletzt auch, weil immer mehr Kunden wegen der steigenden Rohstoffkosten die Rechnungen nicht mehr zahlen können. Wir werfen einen Blick auf die Insel Sao Antao, wo es den ersten voll-privaten Windpark der Insel gibt. Und wir fragen nach, inwieweit die Einwohner bereits von Wind- und Sonnenenergie profitieren.
Kap Verde: die Inseln des Windes und des ewigen Sonnenscheins - mit bis zu 350 Sonnentagen im Jahr. Aus diesen Ressourcen gewinnt der Inselstaat im Atlantischen Ozean heute etwa 10 Prozent des Energiebedarfs, bis zum Jahr 2020 soll es fast die Hälfte sein. Damit sind die Kap Verde Vorreiter für andere west-afrikanische Staaten. Die Ziele: Klimaschutz und bezahlbare Energie für alle.

Kap Verde ist bei seiner Energiegewinnung derzeit noch sehr stark auf Diesel- und Schwerölimporte angewiesen. Entsprechend sind die Strompreise deutlich teurer als etwa in Europa. Deshalb hat die kapverdische Regierung als bisher einziges Land in West-Afrika ein Gesetz für erneuerbare Energien verabschiedet. Unterstützt wird sie dabei von Ecreee, einer Organisation von insgesamt 15 westafrikanischen Staaten, mit Sitz in Praia, der Hauptstadt des Archipels.




Wind und Sonne satt, fast immer und überall - ein idealer Ort für erneuerbare Energien. Die Anfänge sind gemacht, das ist das eine Bild. Das andere: Knatternde Generatoren, ein Stromnetz, das ständig zusammenbricht - und extrem hohe Strompreise. Der heimische Energieversorger Electra ist inzwischen aber auch schon in Sachen regenerative Energien aktiv. Nicht zuletzt auch, weil immer mehr Kunden wegen der steigenden Rohstoffkosten die Rechnungen nicht mehr zahlen können. Wir werfen einen Blick auf die Insel Sao Antao, wo es den ersten voll-privaten Windpark der Insel gibt. Und wir fragen nach, inwieweit die Einwohner bereits von Wind- und Sonnenenergie profitieren. Kap Verde: die Inseln des Windes und des ewigen Sonnenscheins - mit bis zu 350 Sonnentagen im Jahr. Aus diesen Ressourcen gewinnt der Inselstaat im Atlantischen Ozean heute etwa 10 Prozent des Energiebedarfs, bis zum Jahr 2020 soll es fast die Hälfte sein. Damit sind die Kap Verde Vorreiter für andere west-afrikanische Staaten. Die Ziele: Klimaschutz und bezahlbare Energie für alle.

Kap Verde ist bei seiner Energiegewinnung derzeit noch sehr stark auf Diesel- und Schwerölimporte angewiesen. Entsprechend sind die Strompreise deutlich teurer als etwa in Europa. Deshalb hat die kapverdische Regierung als bisher einziges Land in West-Afrika ein Gesetz für erneuerbare Energien verabschiedet. Unterstützt wird sie dabei von Ecreee, einer Organisation von insgesamt 15 westafrikanischen Staaten, mit Sitz in Praia, der Hauptstadt des Archipels.




Wind und Sonne satt, fast immer und überall - ein idealer Ort für erneuerbare Energien. Die Anfänge sind gemacht, das ist das eine Bild. Das andere: Knatternde Generatoren, ein Stromnetz, das ständig zusammenbricht - und extrem hohe Strompreise. Der heimische Energieversorger Electra ist inzwischen aber auch schon in Sachen regenerative Energien aktiv. Nicht zuletzt auch, weil immer mehr Kunden wegen der steigenden Rohstoffkosten die Rechnungen nicht mehr zahlen können. Wir werfen einen Blick auf die Insel Sao Antao, wo es den ersten voll-privaten Windpark der Insel gibt. Und wir fragen nach, inwieweit die Einwohner bereits von Wind- und Sonnenenergie profitieren. ( less )
 
Share on Google+ Bookmark and Share
 
Friend Email #1:

Friend Email #2:

Message:

 
Le vidéo à été ajouté à vos favori.
tiroir compilation
Explain why this video is offensive



 


From: meuniera
Added: March 13, 2012
Videos: 71 Subscribers: 0
Member since: January 30, 2012
 

 
You will receive an email when this user uploads new videos.